Liebe Nachtschwärmer

Heute habe ich was wunderschönes gelesen und möchte es hier mitteilen. Diese Geschichte hat mich berührt und sollte viele von uns auch berühren. Es geht um die Geschichte von dem Wasserkrug und Selbstliebe.

Und ich selbst wurde für einen kurzen Moment nachdenklich; eine Erfahrung in meinem Leben hat mir gezeigt, wenn man auf sich nicht achtgibt und für sich sorgt, fällt es schwerer, andere zu lieben und etwas von dem wunderschönen Gefühl der Liebe abzugeben. Aber lies die Zeilen von dem Wasserkrug, einfach eine schöne Geschichte.

<<Ein Wasserkrug, der leer ist, kann kein Wasser mehr spenden. Man muss den Krug seines Lebens immer wieder ein wenig auffüllen, um anderen etwas abgeben zu können. Je mehr man in den Krug füllt, desto mehr kann man abgeben. Irgendwann ist der Lebenskrug so angefüllt, dass er von selbst überläuft. Das Geben ist dann vollkommen mühelos, und der Krug ist niemals mehr leer.

Dieses Gleichnis lässt sich auch gut auf die Liebe beziehen: Um andere lieben zu können, ist es unendlich wichtig, sich selbst zu lieben und seinen eigenen Krug der Liebe immer wieder aufzufüllen. Manchmal wundert es mich, dass viele Menschen sich so schwer damit tun, auch die Selbstliebe als ein Ziel anzusehen. Gerade so, als wäre es nicht erlaubt zu sagen: Ich möchte mich selbst mehr lieben!

Dabei ist es doch so: Wer nicht auf sich achtgibt und für sich sorgt, wer nicht freundlich zu sich ist und sich nicht selbst annimmt, mitsamt der Fehler, die wir nun einmal alle haben – dem fällt es schwerer, andere zu lieben und ihnen etwas von dem wunderschönen, überquellenden Gefühl der Liebe abzugeben.>>

Ich wünsche Euch allen eine angenehme Ruhe!

Duftende Grüsse

Lili

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.