Wie oft höre ich „Ich habe Ohrensausen und kann nichts dagegen tun“ oder „Ich bin erkältet und brauche was aus der Apotheke“? Zuschnell und zu oft greifen wir zu den chemischen Bomben, glauben nicht an die Heilkraft der Pflanzen und haben einfach schlichtweg keine Geduld mehr uns die Zeit zu geben „um uns geduldig zu heilen“.

Ich bin tief über die Heilkraft der Pflanzen überzeugt. Nur schon wenn ich durch den Wald laufe und ein „Waldbad“ einnehme und den Duft der Tannen und Bäume einatme, fühle ich die Naturkraft. Oder das Wasser; klar und kalt! Es reinigt mich, es stärkt mein Immunsystem und straft meine Haut. Ich schwöre darauf.

Heilpflanzen kann man erkennen, anwenden und man bleibt auch gesund. Ich staune immer wieder, wie gross doch unsere grüne Apotheke in der Küche ist. Sei es mit den Kräutern oder Ernährung. So vieles kann man bewegen. Man muss wollen und auch da muss ich mich täglich an die Nase nehmen.

Die grüne Hausapotheke ist einfach uns simpel aber doch kraftvoll und heilend. Von selbstgemachten Tinkturen, Salben und Cremes, Medizinalweine, Heilpflanzenbäder oder auch Auflagen, Kompressen und Wickel.

Und wer es noch nicht weiss; ich reise gerne und habe meine grüne Apotheke immer dabei. Dazu gehört äth. Lavendel- und Teebaumöl (Lavendelöl sehr gut gegen Kopfschmerzen oder Migräne und Teebaumöl ist sehr antiseptisch). Die Ringelblumensalbe (eignet sich für alle möglichen Schnitt und Schürfwunden), die Beinwellsalbe (beschleunigt die Wundheilung, indem sie das Zellwachstum fördert), Hamameliswasser (bei leichten Verbrennungen), die Nachtkerzenkapseln (super Mittel gegen Kater „Am Morgen danach“) Ingwerbonbons (bei Übelkeit oder Vermeidung von Reisekrankheit) und noch kleine weitere Superhelden begleiten mich im meinem grünem Köfferchen. Das alles sind wunderbare „Erste-Hilfe-Mittel“ und nur das kommt mit. Nix anderes!

In jedem in uns steckt ein kleiner „Apotheker“ und manchmal ist weniger viel mehr. Und wer was neues ausprobieren möchte und auch mal Beratung braucht, ich stehe sehr gerne zur Verfügung.

Geniesst die Spätsommerzeit und stöbert mal in der Küche rum, ihr findet sicherlich was für Eure Gesundheit.

Duftende Grüsse

Lili

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.